Drucken

Unsere Pflanzenkläranlagen sind zur Schmutzwasserreinigung ganz besonders geeignet. Sie sparen durch Abwasserverwertung eine aufwendige Entsorgung. Ein bewachsender Bodenfilter übernimmt die biologische Nachreinigung und kann auf natürliche Weise unbedenklich Brauchwasserqualität liefern.

Vorteile:

Eine Pflanzenkläranlage ist zu empfehlen:

Das häusliche Schmutzwasser wird zunächst in der Vorklärung (in der Regel Dreikammergrube nach DIN 4261) von festen und absetzbaren Bestandteilen befreit oder in einer Feststofftrenn- und Kompostiereinrichtung mechanisch vorgereinigt und fließt (bei vorhandenem freiem Gefälle auch ohne Hebeeinrichtung) in die obere Schicht des Pflanzenbeetes.

Die Dreikammerkläranlage nach DIN 4261 kann auch soweit vorbereitet werden, um die Feststofftrennung und Kompostierung zu einem späteren Zeitpunkt nachzurüsten.

Bei der vertikalen Durchsickerung der von Schilfpflanzen durchwurzelten und mit Mikroorganismen belebten Kies- und Sandschichten wird das Schmutzwasser optimal vollbiologisch gereinigt. Im Ergebnis verlässt ein klares, geruchloses und weitestgehend keimfreies Wasser die Pflanzenkläranlage, welches in einen Bach bzw. Schönungsteich fließt oder auch versickert werden kann.

Die Ablaufwerte unterschreiten die gesetzlichen Mindestanforderungen zum Teil wesentlich. Auch der Winterbetrieb ist problemlos, da das Schmutzwasser durch die Erdwärme vorgewärmt ist,; es im Schwall eingebracht wird, einen hohen Salzgehalt besitzt und eine zusätzliche Isolationsschicht durch trockene Schilfpflanzen aufgebaut wird.

Sparen durch Abwasserverwertung statt teurer Entsorgung.

Ein bewachsener Bodenfilter übernimmt die biologische Nachreinigung und kann auf ganz natürliche Weise Brauchwasser liefern.